Abstinenzkontrolle bei Alkohol

Welche Nachweismethode ist am sinnvollsten?

Wer seinen Führerschein wegen Trunkenheit am Steuer verliert hat mehrer Hürden. Zum Wiedererlangung gehört die Teilnahme an einer Medizinisch Psychologischen Untersuchung (MPU) meit mit dazu. Oft ist auch ein Nachweis über eine Abstinenzkontrolle bei Alkohol zu erbringen.

Wie lange Abstinenznachweis bei Alkohol?

Die Zeitspanne, für die eine Alkoholabstinenz nachgewiesen werden muss, kann unterschiedlich lang sein. Abhängig von den jeweiligen Umständen differiert Sie. (Höhe des gemessenen Blutalkohols, allgemeines Trinkverhalten, Lebenssituation etc.) entscheidet die zuständige Behörde teilweise sehr differenziert.

In den meisten Fällen wird ein Abstinenznachweis für eine Zeitspanne von 6 oder 12 Monaten angeordnet. Unter gewissen Voraussetzungen lässt sich ein auf 12 Monate angesetzter Abstinenznachweis um einige Monate verkürzen.

Wie kann man Alkoholabstinenz nachweisen?

Der Konsum von Alkohol kann über den Atem, das Blut sowie über Urin und die Haare nachgewiesen werden. Die beiden erstgenannten Optionen eignen sich nur zum Nachweis von unmittelbar zuvor konsumiertem Alkohol.

Daher setzt man bei Alkoholabstinenznachweisen auf die Haarprobe sowie das Urinscreening. Im Haar kann der Konsum von Alkohol noch nach Monaten nachgewiesen werden. Bei einem Urinscreening ist eine Rückschau nur für wenige Tage möglich. Daher werden Termine für die Abgabe von Urinproben immer sehr kurzfristig angesetzt. Der Probanden soll sich durch zeitweise Abstinenz nicht auf den Testtermin vorbereiten können.

>>Vereinbaren Sie einen kostenlosen Beratungstermin bei uns<<

Persönliches Beratungsgespräch in der Steinstr. 75, 81667 München

Termine Freitags nach Vereinbarung

>>Wir können Ihnen bestimmt helfen<<

Jetzt Kontakt aufnehmen!

Per MAIL: Kontakt@Abstinenznachweis.com

Telefonisch: +49 162 6247361

Wer entscheidet, ob Abstinenznachweis?

In der Regel ist die zuständige Behörde, also meist die Führerscheinstelle, für derlei Entscheidungen zuständig. Auch bei Gerichtsverfahren ist die Durchführung eines Abstinenznachweises möglich.

Die Praxis zeigt, dass ein Abstinenznachweis nach einer Alkoholfahrt meist erst bei einem extrem hohen Promillewert und / oder einer mehrfachen Auffälligkeit verlangt wird. Die zuständige Behörde versucht also, zwischen einem einmaligen Fehler eines ansonsten unauffälligen Fahrers und einer alkoholisierten Fahrt eines regelmäßigen Trinkers zu unterscheiden. Auch kann es in bestimmten Fällen ausreichen, über die gängigen Testverfahren zwar keine völlige Abstinenz, wohl aber ein moderates Trinken nachzuweisen.

Lesetipp: Wie bekommt man Alkohol aus den Haaren

Kann ich bei einer Abstinenzkontrolle wegen Alkohol schummeln?

In vielen Foren im Netz werden verschiedene Optionen diskutiert. Oft geht es darum, wie bei einer Abstinenzkontrolle schummeln. Gehen wir dazu kurz auf die Optionen bei den gängigen Testverfahren ein.

  • Haarprobe: Das Haar ist ein zuverlässiger, dauerhafter Speicher, der einen Alkoholkonsum auch nach Monaten noch anzeigt. Das Abbauprodukt ETG lässt sich zwar teilweise auswaschen, die anderen relevanten Indikatoren allerdings nicht. Bei gefärbten, getönten, gebleichten oder durch Hitze beeinträchtigten Haaren kann das Ergebnis der Probe zwar verfälscht sein. In Verdachtsfällen sind die Mitarbeiter der Prüfstelle aber dazu verpflichtet, die Haarprobe nicht zu gestatten und alternativ auf ein Urinscreening auszuweichen.
  • Urinscreening: Im Urin ist der Alkoholkonsum ebenfalls deutlich nachweisbar. Abhängig von Faktoren wie Körpergröße, Körpergewicht und Menge des konsumierten Alkohols ist dies aber nur für wenige Stunden möglich. Termine werden kurzfristig angesetzt. Damit wird ein Schummeln des Probanden durch eine kurzzeitige Abstinenz unterbunden. Darüber hinaus ist der ETG-Wert des Urins durch erhöhtes Trinken von Wasser beeinflußbar.  Demgemäß vermindern auch andere alkoholfreie Getränke den ETG-Wert. Dies wirkt sich allerdings nicht auf die anderen Indikatoren aus. Um ein Schummeln bei der Abgabe der Probe zu verhindern, muss man sich durch eine Mitarbeiterin oder einen Mitarbeiter der Prüfstelle beim Wasserlassen zusehen lassen.

Vor allem beim Urinscreening kann man also Glück haben. Ein zwischenzeitlicher Alkoholkonsum ist somit nicht ausgeschlossen. Aktives, geplantes Schummeln ist allerdings unmöglich.

Jetzt bewerten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"